Ein sicherer Ort für Dokumente

Gut 70.000 Downloads, gute Noten durch die Anwender und klar erkennbarer Nutzwert: Auch Konzerne wie die Deutsche Post schaffen Erfolge in der Appökonomie. Die Rede ist von DocWallet, dem Dokumentenschließfach der gelben Post aus Bonn. Es ist in erster Linie für den Abgleich von Dokumenten zwischen iPad und Desktop-PC (Windows, Mac) gedacht. DocWallet bietet das Lesen, Speichern, Verwalten und Synchronisieren von Dokumenten in den wichtigsten Formaten. Alle Daten werden sicher verschlüsselt abgelegt und bleiben damit vertraulich.

Der typische Anwendungsfall geht ungefähr so: Mit dem Windows-Client werden einige aktuelle Dokumente wie Geschäftskonzepte, Personalakten oder Präsentationen mit den letzten Kennzahlen in die DocWallet kopiert. Auf dem iPad können diese Dokumente dann mithilfe eines Kennwortes geöffnet und angezeigt. Die aktuelle Version der App und des Webservice erkennt neben dem Universalformat PDF auch Bild- und Officeformate sowie weitere Dateitypen.

Aus den Rückmeldungen zur anfänglichen Version aus dem letzten Jahr hat die Post gelernt: Die App ist kostenlos und kann als verschlüsselter Container auf dem iPad eingesetzt werden. Erst wenn die Synchronisierung zwischen mehreren Geräten genutzt werden soll, fallen Kosten an. Und die sind gesenkt worden, auf 9,90 Euro pro Jahr für maximal drei Geräte. Für diesen recht zahmen Preis kann nun jede Privatperson und jedes Kleinunternehmen ein Verschlüsselungssystem nutzen, das bisher nur größeren Unternehmen vorbehalten war.

Die Vertraulichkeit der Dateien wird durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung über eigene, dedizierte Server in Deutschland garantiert. Während der Synchronisation mit einem PC werden die Daten ausschließlich verschlüsselt übertragen. Dateien und Ordner können nur auf autorisierten Endgeräten mit einer DocWallet-App angezeigt werden. Auch die Post hat keine Möglichkeit, die auf dem Server gespeicherten Dokumente zu lesen.

Doch nicht nur die Verschlüsselung ist ein Unterschied zu den gängigen Online-Festplatten. DocWallet speichert ausschließlich die angegebenen Dokumentformate und nicht beliebige Dateien. Außerdem gibt es keine Weboberfläche, die relativ leicht über Phishing-Mechanismen “geknackt“ werden könnte. Natürlich ist im Unterschied zu Dropbox & Co. die Bedienung etwas schwieriger, aber dafür steigt die Sicherheit enorm. Das hat auch den Londoner Mobile Technology Report (MTR) überzeugt: Er zeichnete DocWallet mit dem Award „Best Cloud Service 2013“ aus.

Bild: © Wolfgang Cibura – Fotolia.com

DocWallet is a save document storage for PDFs and other office stuff. The app for iPad, Mac and Windows (Desktop) is more than yet another cloud drive. It is fully encrypted, compliant to german laws and resides on servers located in Germany. And it is made by someone not so typical for the app economy: The former german postal authority, now Deutsche Post AG. The new version responds to user complaints: It gets cheaper and better. London based „Mobile Technology Report“ rewards this as „Best Cloud Service 2013“.

Kommentar posten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.